Pakistan Politics:Bhutto Zinda Hai??


Please Subscribe and press the Bell Icon. Please Subscribe and press the Bell Icon. Please Subscribe and press the Bell Icon. Please Subscribe and press the Bell Icon. Please give your feedback in comment section. Please Subscribe and press the Bell Icon. Please Subscribe and press the Bell Icon. Please Subscribe and press the Bell Icon. Please Subscribe and press the Bell Icon.

How deepfakes undermine truth and threaten democracy | Danielle Citron


[This talk contains mature content] Rana Ayyub is a journalist in India whose work has exposed
government corruption and human rights violations. And over the years, she’s gotten used to vitriol
and controversy around her work. But none of it could have prepared her
for what she faced in April 2018. She was sitting in a café with a friend
when she first saw it: a two-minute, 20-second video
of her engaged in a sex act. And she couldn’t believe her eyes. She had never made a sex video. But unfortunately, thousands
upon thousands of people would believe it was her. I interviewed Ms. Ayyub
about three months ago, in connection with my book
on sexual privacy. I’m a law professor, lawyer
and civil rights advocate. So it’s incredibly frustrating
knowing that right now, law could do very little to help her. And as we talked, she explained that she should have seen
the fake sex video coming. She said, “After all, sex is so often used
to demean and to shame women, especially minority women, and especially minority women
who dare to challenge powerful men,” as she had in her work. The fake sex video went viral in 48 hours. All of her online accounts were flooded
with screenshots of the video, with graphic rape and death threats and with slurs about her Muslim faith. Online posts suggested that
she was “available” for sex. And she was doxed, which means that her home address
and her cell phone number were spread across the internet. The video was shared
more than 40,000 times. Now, when someone is targeted
with this kind of cybermob attack, the harm is profound. Rana Ayyub’s life was turned upside down. For weeks, she could hardly eat or speak. She stopped writing and closed
all of her social media accounts, which is, you know, a tough thing to do
when you’re a journalist. And she was afraid to go outside
her family’s home. What if the posters
made good on their threats? The UN Council on Human Rights
confirmed that she wasn’t being crazy. It issued a public statement saying
that they were worried about her safety. What Rana Ayyub faced was a deepfake: machine-learning technology that manipulates or fabricates
audio and video recordings to show people doing and saying things that they never did or said. Deepfakes appear authentic
and realistic, but they’re not; they’re total falsehoods. Although the technology
is still developing in its sophistication, it is widely available. Now, the most recent attention
to deepfakes arose, as so many things do online, with pornography. In early 2018, someone posted a tool on Reddit to allow users to insert faces
into porn videos. And what followed was a cascade
of fake porn videos featuring people’s favorite
female celebrities. And today, you can go on YouTube
and pull up countless tutorials with step-by-step instructions on how to make a deepfake
on your desktop application. And soon we may be even able
to make them on our cell phones. Now, it’s the interaction
of some of our most basic human frailties and network tools that can turn deepfakes into weapons. So let me explain. As human beings, we have
a visceral reaction to audio and video. We believe they’re true, on the notion that
of course you can believe what your eyes and ears are telling you. And it’s that mechanism that might undermine our shared
sense of reality. Although we believe deepfakes
to be true, they’re not. And we’re attracted
to the salacious, the provocative. We tend to believe
and to share information that’s negative and novel. And researchers have found that online
hoaxes spread 10 times faster than accurate stories. Now, we’re also drawn to information that aligns with our viewpoints. Psychologists call that tendency
“confirmation bias.” And social media platforms
supercharge that tendency, by allowing us to instantly
and widely share information that accords with our viewpoints. Now, deepfakes have the potential to cause
grave individual and societal harm. So, imagine a deepfake that shows American soldiers
in Afganistan burning a Koran. You can imagine that that deepfake
would provoke violence against those soldiers. And what if the very next day there’s another deepfake that drops, that shows a well-known imam
based in London praising the attack on those soldiers? We might see violence and civil unrest, not only in Afganistan
and the United Kingdom, but across the globe. And you might say to me, “Come on, Danielle, that’s far-fetched.” But it’s not. We’ve seen falsehoods spread on WhatsApp and other
online message services lead to violence
against ethnic minorities. And that was just text — imagine if it were video. Now, deepfakes have the potential
to corrode the trust that we have in democratic institutions. So, imagine the night before an election. There’s a deepfake showing
one of the major party candidates gravely sick. The deepfake could tip the election and shake our sense
that elections are legitimate. Imagine if the night before
an initial public offering of a major global bank, there was a deepfake
showing the bank’s CEO drunkenly spouting conspiracy theories. The deepfake could tank the IPO, and worse, shake our sense
that financial markets are stable. So deepfakes can exploit and magnify
the deep distrust that we already have in politicians, business leaders
and other influential leaders. They find an audience
primed to believe them. And the pursuit of truth
is on the line as well. Technologists expect
that with advances in AI, soon it may be difficult if not impossible to tell the difference between
a real video and a fake one. So how can the truth emerge
in a deepfake-ridden marketplace of ideas? Will we just proceed along
the path of least resistance and believe what we want to believe, truth be damned? And not only might we believe the fakery, we might start disbelieving the truth. We’ve already seen people invoke
the phenomenon of deepfakes to cast doubt on real evidence
of their wrongdoing. We’ve heard politicians say of audio
of their disturbing comments, “Come on, that’s fake news. You can’t believe what your eyes
and ears are telling you.” And it’s that risk that professor Robert Chesney and I
call the “liar’s dividend”: the risk that liars will invoke deepfakes to escape accountability
for their wrongdoing. So we’ve got our work cut out for us,
there’s no doubt about it. And we’re going to need
a proactive solution from tech companies, from lawmakers, law enforcers and the media. And we’re going to need
a healthy dose of societal resilience. So now, we’re right now engaged
in a very public conversation about the responsibility
of tech companies. And my advice to social media platforms has been to change their terms of service
and community guidelines to ban deepfakes that cause harm. That determination,
that’s going to require human judgment, and it’s expensive. But we need human beings to look at the content
and context of a deepfake to figure out if it is
a harmful impersonation or instead, if it’s valuable
satire, art or education. So now, what about the law? Law is our educator. It teaches us about
what’s harmful and what’s wrong. And it shapes behavior it deters
by punishing perpetrators and securing remedies for victims. Right now, law is not up to
the challenge of deepfakes. Across the globe, we lack well-tailored laws that would be designed to tackle
digital impersonations that invade sexual privacy, that damage reputations and that cause emotional distress. What happened to Rana Ayyub
is increasingly commonplace. Yet, when she went
to law enforcement in Delhi, she was told nothing could be done. And the sad truth is
that the same would be true in the United States and in Europe. So we have a legal vacuum
that needs to be filled. My colleague Dr. Mary Anne Franks and I
are working with US lawmakers to devise legislation that would ban
harmful digital impersonations that are tantamount to identity theft. And we’ve seen similar moves in Iceland, the UK and Australia. But of course, that’s just a small piece
of the regulatory puzzle. Now, I know law is not a cure-all. Right? It’s a blunt instrument. And we’ve got to use it wisely. It also has some practical impediments. You can’t leverage law against people
you can’t identify and find. And if a perpetrator lives
outside the country where a victim lives, then you may not be able to insist that the perpetrator
come into local courts to face justice. And so we’re going to need
a coordinated international response. Education has to be part
of our response as well. Law enforcers are not
going to enforce laws they don’t know about and proffer problems
they don’t understand. In my research on cyberstalking, I found that law enforcement
lacked the training to understand the laws available to them and the problem of online abuse. And so often they told victims, “Just turn your computer off.
Ignore it. It’ll go away.” And we saw that in Rana Ayyub’s case. She was told, “Come on,
you’re making such a big deal about this. It’s boys being boys.” And so we need to pair new legislation
with efforts at training. And education has to be aimed
on the media as well. Journalists need educating
about the phenomenon of deepfakes so they don’t amplify and spread them. And this is the part
where we’re all involved. Each and every one of us needs educating. We click, we share, we like,
and we don’t even think about it. We need to do better. We need far better radar for fakery. So as we’re working
through these solutions, there’s going to be
a lot of suffering to go around. Rana Ayyub is still wrestling
with the fallout. She still doesn’t feel free
to express herself on- and offline. And as she told me, she still feels like there are thousands
of eyes on her naked body, even though, intellectually,
she knows it wasn’t her body. And she has frequent panic attacks, especially when someone she doesn’t know
tries to take her picture. “What if they’re going to make
another deepfake?” she thinks to herself. And so for the sake of
individuals like Rana Ayyub and the sake of our democracy, we need to do something right now. Thank you. (Applause)

Soft Occupation. Investigating America’s influence on German politics


Ich habe Ereignisse in den vergangenen paar Jahren beobachtet und habe mich dabei oftmals gefragt: “Was geht in meinem Heimatland Deutschland vor?” Millionen von Flüchtlingen, US-Geheimdienste die wahllos deutsche Bürger und ihre Regierung abhören. Und wieder einmal: deutsche Panzer fahren RiIchtung Osten. Ich habe Politiker aus verschiedenen politischen Parteien und verschiedene unabhängige Experten getroffen. Und Journalisten. In einem Versuch herauszufinden wie unabhängig Deutschland tatsächlich ist. Wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen. Ob es in seinem eigenen nationalen Interesse handelt. Oder ob es nach dem WiIllen von jemand anderem handelt. “Weiche Besatzung” Ich habe gerade eine der einflussreichsten Organisationen in Deutschland angerufen. Ich spreche nicht von der Regierung. Oder dem deutschen Geheimdienst oder der Bundeswehr. Es ist eine amerikanische Non-Profit- und Nicht-Regierungs-Organisation die “Atlantik-Brücke”. Das ist das Büro in Berlin. Ein scheinbar unauffälliges Gebäude ohne Beschilderung. Aber es wird von der deutschen Polizei bewacht. Vor wem? Ganz nebenbei, nur dreißig Schritte weiter ist die Privatwohnung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Irgendwie fühlt es sich für mich so an, als würden hier wichtige Entscheidungen für das Leben in Deutschland getroffen werden. So klingt ein höfliches Abwimmeln auf deutsch. Ich wusste, dass ich in die Vergangenheit schauen müsste, wenn ich jetzt Antworten finden möchte. Es fing alles damit an, als nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Siegermächte über die Zukunft entschieden. Sowohl für Europa als auch für Deutschland. Der einzig übrig gebliebene Zeuge der geschichtlichen Ereignisse, den ich ausfindig machen konnte lebt jetzt in Moskau. Stalin war der Meinung, dass eine Teilung Deutschlands uns nicht gut tun würde. Wir sollten sicher stellen, dass wir gute Nachbarn blieben. Walentin Falin war einer der Ideologen hinter Gorbatschows Perestroika und der deutschen Wiedervereinigung. Er war nach dem Zweiten Weltkrieg noch ein junger Diplomat, und er und einige Kollegen schrieben damals ausführliche Berichte über Deutschland für Stalins Nachfolger. “Wir haben vorgeschlagen, dass 1946 gesamtdeutsche Wahlen stattfinden sollten. Und darauf basierend, dann eine gesamtdeutsche Regierung eingesetzt werden sollte. Dann sollte mit den neu gewählten Regierungsvertretern ein Friedensvertrag ausgehandelt werden. Damit den Besatzungsmächten ein Rückzug innerhalb von ein oder zwei Jahren möglich wäre. Sie haben das abgelehnt. Es war im März 1952, als Stalin seine Berühmte “Note” schickte. Deutschland sollte seine eigene Armee zur Verteidigung erhalten. Das Land sollte den Status eines blockfreien Landes erhalten. Wolfgang Gehrcke, Mitglied des deutschen Bundestags Aber warum waren Mitglieder der “Anti-Hitler-Koalition” so gegen die Vereinigung Deutschlands? Mit einem neutralen und blockfreien Status? Genau wie sein Nachbar Österreich. “Die Vereinigten Staaten wussten, dass die Vereinigung Deutschlands sich nicht negativ für die Sovjet-Union auswirken würde. Eine Vereinigung würde die Unterzeichnung eines Friedensvertrages mit sich bringen. Und einen Rückzug der Besatzungsmächte. Aber die Amerikaner brauchten Militärbasen in Deutschland. Um die Sowjetunion angreifen zu können. Diese Karte von Deutschland zeigt klar alle ausländischen Militärbasen. Sie sind im ganzen Land verteilt. Mitte der 50er wurde Deutschland wieder einmal in eine militärische Festung verwandelt. Und zum militarisiertesten Land Europas. Amerikanische Nuklearwaffen wurden kürzlich hierher geliefert. Nach Rheinland-Pfalz in den “Fliegerhorst Büchel”. Das ist “Ramstein” die größte militärische Basis der USA außerhalb der Vereinigten Staaten. Hier hat die NATO das europäische Oberkommando für die Luftwaffe. Der ehemalige BILD-Zeitungs-Journalist – jetzt unabhängig – Norbert Fleischer hat eine unabhängige Untersuchung über die Rechtmäßigkeit von Operationen gestartet, die von Ramstein – von deutschem Boden – aus geflogen werden. Er hat sogar einen Film darüber gemacht. Norbert wurde von deutschen Polizeibeamten gesagt, dass die deutsche Regierung sogar die Straße die zur ‘Airbase’ führt, direkt den Amerikanern überstellt hat. Während der Untersuchung hat Wolfgang Jung ein ehemaliger Lehrer, der neben der “Ramstein Airbase” wohnt. Als Anti-Kriegs-Aktivist hat Jung versucht die “Airbase Ramstein” schließen zu lassen. Natürlich musste er feststellen, dass Widerspruch dagegen zwecklos ist. Also ging er vor Gericht. Und verklagte die Regierung. Aber der Fall wurde abgelehnt. Es stellt sich heraus, dass ein deutscher Bürger nicht das Recht hat so eine Klage einzureichen, so lange er nicht nachweisen kann, dass die Militärbasis für ihn persönlich eine Bedrohung darstellt. Der linke Bundestagsabgeordnete Alexander Neu ist sich sicher, dass die Regierung ganz genau weiß, was die Amerikaner in Ramstein vorhaben. Die NATO erweitert sich Richtung Osten. Amerikanische Generäle ziehen Bundeswehrsoldaten in neue Kriege. Sie veranstalten Truppenübungen nahe an der russischen Grenze. Wer braucht so eine Provokation? Wenn es um nationale Sicherheit geht gibt es keine Einigkeit in der deutschen Gesellschaft. In Potsdam haben wir mit Mitgliedern der ‘Alternative für Deutschland’ gesprochen. Wir haben über die Rolle der NATO gesprochen, als amerikanisches Instrument für Einfluss auf die deutsche Politik. 1990 haben die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Frankreich und die Sowjetunion endlich das letzte Abkommen über Deutschland unterzeichnet. Es war wiedervereinigt und erhielt volle Unabhängigkeit. Zu diesem Zeitpunkt hätte Deutschland den Rückzug aller ausländischen Truppen verlangen können. Es hätte sogar die NATO verlassen können. Aber Deutschland hat diese Chance nicht genutzt. Nur die Russen haben sich zurück gezogen. Christian Weilmeier ist Philosoph und Kolumnist. Jeder mit dem ich gesprochen habe stimmt zu, obwohl die Bundesrepublik Deutschland immer der treueste Verbündete der USA war, wurde es nach der Wiedervereinigung sogar noch strenger kontrolliert. Im März 1999 hat Deutschland zum ersten Mal ein anderes Land seit dem dritten Reich überfallen. Ohne UN-Sanktionen und im Widerspruch zur eigenen Verfassung, nahm es Teil im NATO-geführten Krieg gegen Jugoslawien. Willy Wimmer, ehemaliger Bundestagsabgeordneter, früherer parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium und Vize-Präsident der OSZE. Auf meinen Befehl hin haben vereinigte Streitkräfte angefangen ausgewählte Ziele von militärischer Bedeutung zu bombardieren. 2002, als die Bush-Administration noch am planen für ihren Irak-Feldzug war, hat Kanzler Schröder gesagt: Deutschland wird nicht Teil dieses Krieges werden. Was bedeutet, dass keine NATO-Kräfte eingesetzt werden können. Schröders Einstellung wurde vom französischen Präsidenten Chirac unterstützt. Auch Russlands Präsident Putin schloss sich an. Beide haben ein Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat. Bush war wütend. Der SPIEGEL hat den US-Botschafter in Deutschland folgendermaßen zitiert: “Die Stellungnahme der deutschen Regierung bedroht die Beziehungen zu den USA und könnte zu einer Isolation innerhalb der EU führen.” Die CDU übt Druck auf Schröder aus. Sie verlangen, dass Deutschland den Einmarsch im Irak unterstützen soll. Angela Merkel – damals noch Oppositionsführerin fliegt in die USA. Ihr Artikel wird in der “Washington Post” veröffentlicht. “Schröder vertritt seine eigene Meinung, er spricht nicht für das deutsche Volk. Für unsere Partei ist die Freundschaft mit den USA ein Eckpfeiler der deutschen Interessen. Bush hat trotzig alle Verbindungen zu Schröder abgerissen. Washington hat sogar überlegt, Sanktionen gegen Frankreich und Deutschland einzuführen. Aber was die größte Unruhe in Washington verursachte, war eine entstehende Allianz zwischen Frankreich, Deutschland und Russland. Es gab häufige Treffen zwischen den drei Staatsoberhäuptern, bei denen es Planungen für einen gemeinsamen eurasischen Raum gab, der von Atlantik bis zum Pazifik reichen würde. “Die Europäer die im 20. Jahrhundert aufgewachsen sind…” Vor einigen Jahren hat der ehemalige Direktor der STRATFOR, der für US-Geheimdienste arbeitete, sowie das US-Außenministerium, George Friedman, eine erstaunliche Aussage gemacht: Eine Urangst der Amerikaner ist, dass deutsche Technologie, deutsches Geld, russische Rohstoffe und russisches Arbeitspotential die einzige Kombination sind, die Amerikaner seit Jahrhunderten fürchten. Diese Aussage hätte eine Diskussion auslösen sollen, sowohl in deutschen politischen Kreisen als auch in den Massenmedien. Jedoch schien das keinem aufgefallen zu sein. Für die meisten Deutschen ist Amerika der Retter, der Schützer und der beste Freund. Sie sind die Stütze der Freiheit und Demokratie. Viele Generationen an BRD-Bürgern halten seit einiger Zeit an diesem Bild fest. Dieses einflussreiche Netzwerk, dass auch die “Atlantik-Brücke” und die US-Militärbasen beinhaltet, ist auf ganz Deutschland ausgebreitet. Jörg Sobolewski studiert an der Freien Universität Berlin. 2014 hat Udo Ulfkotte, ehemaliger Journalist der FAZ – eine von Deutschlands größten Zeitungen – einen entsetzlichen Vorwurf an die deutsche und europäische Presselandschaft erhoben. Die CIA hat drei Kanzler und über 100 ihrer Mitarbeiter ausspioniert. 2013 wurde es deutlich, dass die Nation, die die Deutschen für eine Säule der Demokratie und ihren besten Freund hielten, ihre Telefone abhörte und ihre E-Mails las. In der Zwischenzeit hat der deutsche Geheimdienst (BND) für die amerikanische NSA gearbeitet. In seinem Buch “Gekaufte Journalisten” beschreibt Udo im Detail die Methoden, mit denen bestochen und kontrolliert wird was und wie deutsche Journalisten über die Außenpolitik zu schreiben haben. Udo nennt hunderte Journalisten und andere Organisationen, die alle den US-Geheimdiensten dabei helfen die öffentliche Meinung in Europa zu beeinflussen. Udo Ulfkotte wurde im Januar 2017 tot aufgefunden. Offiziell ist er an einem Herzinfarkt gestorben. Aber wodurch er verursacht wurde, dass muss erst noch herausgefunden werden. Wir haben alles der Politik und der Presse anvertraut. Aber niemand hat die deutsche Bevölkerung gefragt, ob sie bereit ist, Millionen von Immigranten und Flüchtlingen zu finanzieren. Oder ob sie bereit waren, Atomwaffen auf ihrem Boden zu stationieren. Deutschland hat eine wundervolle Kultur und eine reiche Geschichte. Aber seit dem Zweiten Weltkrieg finden wir es immer noch sehr schwierig über unseren Nationalstolz zu sprechen. Ich vermute, dass alle Deutschen einfach nur Frieden, Einheit, Gerechtigkeit und Freiheit wollen.

Putin: The US Domestic Political Race Has Got A Little Over The Top, Like Never In Their History!


The situation in the United States is rather complicated at the moment, and has become particularly so in the past week. It is hard to understand what is happening there, with domestic policy issues clearly dominating. Is it possible to build relations in such condition at all? Or maybe we should wait? Another similar question is from Professor Wang Wei from China. He asks you to share experience with Chinese authorities as they do not understand how they should act. Maybe you know some sort of secret – you, Mr President, and all those present? I do not think that Chinese need our advice. If they are saying they do not understand something, this means they do not want you to know they actually do. Maybe it is an advantage for them to make you think they do not understand certain things. In fact, I have very close and friendly relations with them, without exaggeration; we have always said this, both in public and behind the scenes. We have friendly relations with the Chinese leader, Mr Xi Jinping. China pursues a global-level policy. They understand everything, they know everything and are ready to respond to any scenario. As regards the developments in the United States – how can we cooperate with them when they are so engaged in their domestic political affairs? Obviously, this is always the case during an election campaign, and the United States is no exception. But this domestic political race has got a little over the top. I do not think this has ever occurred in the history of the United States before. But life goes on, and we should factor in the current domestic situation there. But it is simply not possible to steer clear of such a global power as the United States. We intend to do as much as the US itself is ready for. Your Excellency, you also have rich experience in dealing with the US? What is your opinion right now? I think, that His Excelency, President Putin, answered for all of us.